Französisch

Bonjour et bienvenue!

Französisch schlägt Brücken ... in Europa und in die Welt

  • Französisch in Europa nach Deutsch die am meisten gesprochene Muttersprache: in Frankreich/ Belgien/Schweiz/Luxemburg
  • In über 44 Staaten der WELT ist es Amtssprache
  • ca. 180 Millionen Menschen sprechen es weltweit, z.B. in Nord- und West-Afrika, la Réunion oder auch in Kanada (Québec).
  • Französisch ist die Sprache der europäischen Institutionen, der UNO und der internationalen Diplomatie
  • Französisch gilt als elegante und klanglich schöne Sprache mit besonderer Klarheit:  Wer Französisch gut verstehen und sprechen kann, wird häufig bewundert.
  • Viele Erwachsene bedauern es, Französisch gar nicht oder nur unzureichend zu beherrschen. Das spätere Nachholen in den Kursen der Volkshochschulen ist meistens nicht so effizient wie das Erlernen der Sprache als Kind bzw. Jugendliche/r.
  • Unsere Stadt wurde durch die französische Sängerin „Barbara“ in ganz Frankreich bekannt. Ein Grund mehr, als BürgerIn Göttingens diese klanglich so herrliche Sprache zu sprechen und auch den Liedtext zu kennen (wählt man die Telefonnummer der Stadtdverwaltung hört man diese „Hymne“) ????
  • Le français bedeutet mehr als Sprache, es ist auch l’art de vivre.  Diese Lebensart verzaubert uns Deutsche, sei es am Weinregal, in der Pâtisserie (macarons), seien es Filme wie „Die zauberhafte Welt der Amélie“, „Ziemlich beste Freunde“ oder „Les Bleus“, die frz. Fußballmannschaft. Junge frz. Liedermacher und Sängerinnen wie ZAZ und Louane haben ihre deutschen Fans.
  • Das Vorurteil, Französisch sei schwieriger als Spanisch, hat sich mittlerweile als falsch erwiesen (s. den Beitrag der Fachgruppe Spanisch am FKG). In beiden Fremdsprachen, die sich grammatikalisch und vom Wortschatz her sehr ähneln, geht es letztlich darum, kontinuierlich und selbstständig zu lernen und zu üben, um eine gute Basis zu erwerben, die Aussprache des Französischen (anders als im Englischen) folgt außerdem ganz klaren Regeln!
  • Wer Französisch lernt, hat aufgrund der ähnlichen Strukturen die besten Voraussetzungen zum Erlernen einer weiteren romanischen Sprache wie Latein, Spanisch, Italienisch u.a.
  • Frankreich ist unser direkter Nachbar. Unter Karl dem Großen bildeten die beiden Reichsteile des Fränkischen Reiches eine Einheit.  Leider begann mit der Ära Napoleons die sog. „Erbfeindschaft“ zwischen den Nachbarn, die insbesondere in den beiden Weltkriegen mündete.   Nach 1945 und der Aussöhnung unter De Gaulle und Adenauer wurden jedoch aus Feinden Freunde und Partner.
  • Deutschland und Frankreich bilden nun den Motor für ein starkes Europa. Die deutsch-französische Zusammenarbeit besteht auf höchster politischer Ebene z.B. auch in regelmäßigen Konsultationen. Eine enge deutsch-französische Zusammenarbeit erweist sich aber auch in einem dichten Netz von Partnerschaften zwischen Städten, Kommunen, Institutionen, Vereinen u. Schulen.
  • Französisch stellt eine Schlüsselqualifikation für das Berufsleben dar, da das Beherrschen einer zweiten oder dritten Fremdsprache immer mehr zur Voraussetzung für optimale Berufsaussichten wird:   Internationale Konzerne wie Airbus erwarten von führenden Mitarbeitern Französischkenntnisse, ebenso kleinere Firmen, die Handelskontakte zu Frankreich pflegen. Und wer in die Welt der Diplomatie oder Europäischen Union einsteigen möchte, kommt um Französisch nicht herum!!
  • Als Urlaubsland bietet Frankreich attraktive und wunderschöne Regionen, von der Bretagne bis in die Provence und nach Korsika. Auch hier kann man Land und Leute und die französische Lebensart erst so richtig genießen und sich wie „Gott in Frankreich" fühlen.

Wie vermitteln wir am FKG Französisch?         Wo setzen wir Schwerpunkte?

Französisch wird am FKG wie an den meisten anderen Schulen auch

  • ab der 6. Klasse als zweite Fremdsprache angeboten und lässt sich bis zum Abitur (gA oder eA) weiterführen. Auch in Klasse 11 ist  Französisch  verpflichtendes Unterrichtsfach
  • Ab Klasse 8 kann Französisch auch als 3. Fremdsprache erlernt werden.
  • Bei der Vermittlung des Französischen  liegt der Schwerpunkt im kommunikativen Bereich – die Schülerinnen lernen zunächst, sich in alltäglichen Gesprächssituationen (beim Einkaufen, im Restaurant etc.) auf Französisch zu verständigen. Zusätzlich kommt authentisches Material – hier z.B. Prospekte, Filme, E-Mail-Projekte mit französischen SchülerInnen, Chansons, Comics (BD) und Lektüren - zum Einsatz.
  • Der Unterricht ist auf den Erwerb von Kompetenzen ausgerichtet, besonders auf das Sprechen und auf das Hör-Seh-Verstehen wird großer Wert gelegt. So wird in den Klassen 7 und 9 jeweils eine Klassenarbeit durch eine kleine mündliche Prüfungssituation ersetzt (s. KC für das Fach Französisch).  
  • Wir unterrichten mit dem Lehrwerk „Découvertes/ série jaune“/Klett-Verlag, das sowohl auf der modernsten Fremdsprachendidaktik basiert als auch altersgerecht auf die Interessen der SchülerInnen der Jahrgänge 6 bis 10 zugeschnitten ist.
  • Am 22. Januar, dem Deutsch-Französischen Tag, der an den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag von 1963 erinnert, veranstalten wir Projekte bzw. besuchen Institutionen und Firmen, in denen die französische Sprache im beruflichen Alltag eine Rolle spielt.

Als sehr motivierend für den Fremdsprachenerwerb

  • haben sich auch unsere Austausche mit unseren französischen Partnerschulen erwiesen. Im 8. Jahrgang besuchen wir unsere „corres" /PartnerInnen unserer Partnerschule in Pau, dem Collège Marguerite de Navarre am Fuße der Pyrenäen (Pau ist gleichzeitig auch die Partnerstadt Göttingens)
  • Die Hinfahrt nach Pau unterbrechen wir regelmäßig mit einem „Schnupper"-Aufenthalt in Paris.
  • Schülern, die wegen einer Krankheit oder aus anderen Gründen Nachholbedarf haben, bieten wir einen begleitenden Übungskurs an, damit sie den Anschluss an den Lernstoff und die Motivation nicht verlieren.
  • Für die Klassen 10 und 11 ermöglichen wir zusätzlich einen mehrmonatigen Individualaustausch über das vom Deutsch-französischen Jugendwerk bzw. die Bundesregierung geförderte Brigitte-Sauzay- bzw. das Voltaire-Programm an. Dieser längere Aufenthalt in einer französischen Familie mit regelmäßigem Schulbesuch ist eine besonders intensive Form, in die französische Alltagswelt „einzutauchen".
  • Großer Beliebtheit bei unseren SchülerInnen  erfreut sich auch der Besuch der Cinéfête im Kino Lumière jeweils im Januar
  • Ebenso kommt der Besuch des Y-Labs, des geisteswissenschaftlichen Schülerlabors am Friedländer Weg bei unseren Französischklassen sehr gut an. Hier können die SchülerInnen in „simulations globales“- einer Art groß angelegtem Rollenspiel - das sich über den ganzen Vormittag erstreckt, an verschiedensten Stationen ihre Kenntnisse in alltäglichen Situationen unter Beweis stellen.
  • Um auf das international anerkannte Fremdsprachenzertifikat DELF vorzubereiten, bieten wir für interessierten SchülerInnen zusätzlich Vorbereitungskurse an. Dieses DELF-Diplom kann sich nicht nur als Vorteil für das Berufsleben erweisen, sondern erleichtert darüber hinaus den Zugang zu französischsprachigen Hochschulen.

Alors: Bon courage et bonne chance! Et à plus!

Informationen zum französischen Sprachdiplom DELF

Zurück (Fächer)
Nach oben