Landessieg für 'Jugend forscht'-Team


FKG-Jungforscher beim Landesentscheid "Jugend forscht - Schüler experimentieren" 2018 wieder erfolgreich!

Das Motto der 53. Wettbewerbsrunde von „Jugend forscht“, Deutschland bekanntestem und größtem Nachwuchswettbewerb für an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) interessierte Kinder und Jugendliche, lautet „Spring“. Diesen Sprung haben Arvid Hanson, Sonja Schlather und Antonia Weidner (alle 7mn) gewagt und haben dafür den Landessieg erhalten. Da es in der Juniorensparte "Schüler experimentieren" keinen Bundesentscheid gibt, haben die drei somit die höchst mögliche Auszeichnung im Land Niedersachsen im Fachbereich Biologie errungen. Insgesamt sind in Niedersachsen 183 Projekte im Fachbereich Biologie in acht Regionalwettbewerben angetreten. Die acht Regionalsieger traten vom 05.-07.April 2018 beim Landesentscheid in Oldenburg an.
Arvid, Sonja und Antonia sind in Ihr Projekt „Aloe vera drauf - alles gut?“ gesprungen und haben dabei ihre selbst gestellten Fragen und Ideen zielstrebig verfolgt. Die drei haben sich intensiv, ganz selbstständig und über einen langen Zeitraum in molekularbiologische und biochemische Arbeitsweisen eingearbeitet, sich inhaltlich damit auseinandergesetzt und abschließend für die verwendete Methode der „Gelfiltration mit einer Sepharose-Säule“ ein Modell entwickelt, um deutlich zu machen, dass sie diese in Forschung und Wissenschaft verwendete Methode verstanden haben.
Unsere erfolgreichen Jungforscher haben in ihrem Projekt herausgefunden, dass die Pflanze Aloe vera neben der bekannten entzündungshemmenden Wirkung auch eine antibakterielle sowie fungizide Wirkung besitzt. Ferner haben sie den Wirkstoff genauer untersucht und konnten feststellen, dass es sich bei diesem um ein hitzestabiles und nicht an ein Protein gebundenes, kleineres polares Molekül handelt. Darüber hinaus haben die Jungforscher die antibakterielle Wirkung auch noch bei Aloe-Verwandten und anderen sukkulenten Pflanzen untersucht und ermittelt, dass diese Wirkung schwächer wird, je entfernter die Pflanzen mit Aloe vera evolutiv verwandt sind.
Neben der hervorragend fachlichen Methodenerarbeitung sowie den gewonnenen Erkenntnissen hat die Jury im Besonderen die eindrucksvolle schriftliche Arbeit und der engagierte Vortrag überzeugt. Darüber hinaus wurde die ansprechende Standgestaltung und der Teamgeist von Antonia, Arvid und Sonja lobend hervorgehoben.
Für die Jungforscher Arvid, Antonia und Sonja ist das bereits der zweite Landessieg in Folge, da sie auch im letzten Jahr im Fachbereich Biologie den Landessieg bei „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ mit ihrem Projekt „Zwiebelschneiden – endlich tränenlos“ errungen haben.