Februar 2013: Christian Mehle schreibt in der FAZ ...

Wirtschaft überall – Das Projekt „Jugend und Wirtschaft Projekt" mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, unterstützt vom Bundesverband deutscher Banken

Wirtschaft ist überall um uns herum; beim Einkaufen, beim Vergleich der Angebote am Schulkiosk, ja sogar beim SMS- Schreiben. Wenn man Schüler fragt, was Wirtschaft ausmacht, kommen vielen Schülern aber zuerst komplexe Zusammenhänge zwischen dem Geldfluss und der Zentralbank oder die Wirtschaftskrisen des letzten Jahrhunderts, die Subprime-Krise in den USA und die Euro-Krise des 21. Jahrhunderts in den Sinn. Wirtschaft ist aber so viel mehr als das!
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit Unterstützung des Bundesverbandes deutscher Banken verfolgt mit dem Projekt „Jugend und Wirtschaft" das Ziel , Schülern und Jugendlichen wirtschaftliche Kenntnisse und Faszination für wirtschaftliche Phänomene zu vermitteln. Im Zuge der Teilnahme an diesem Projekt erhält jeder Teilnehmer ein Jahr lang die Frankfurter Allgemeine Zeitung sowie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung kostenlos nach Hause geschickt und hat die Möglichkeit sich, unter Zuhilfenahme dieser Zeitungen, mit den wichtigen politischen, kulturellen, aber insbesondere wirtschaftlichen Neuigkeiten und Aspekten und Problemen unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen.
Neben der Lektüre der FAZ und der aktuellen Aufbereitung und Besprechung wichtiger Themen im Unterricht, werden auch mindestens zwei Zeitungsartikel zu frei wählbaren Themen verfasst. Die einzige Bedingung hierbei ist, dass das Subjekt dieses Themas wirtschaftlich ökonomisch relevant sein muss. Wann ist ein Thema wirtschaftlich relevant? Es ist nur dann gut gewählt, wenn in irgendeiner Weise ein Umsatz erzeugt wird, also Geld im Tausch gegen Produkte oder Dienstleistungen fließt. Auf der Suche nach Themen steht das IZOP-Institut aus Aachen für Unterstützung zur Verfügung. Sobald ein Thema gefunden ist, beginnt das Recherchieren und Schreiben. Die Artikel werden final an die Chefredakteurin der FAZ, Frau Lisa Becker, weitergeleitet. Zur Besprechung der Artikel lädt sie die interessierten Kurse nach Frankfurt zur "Redaktionskonferenz" in die Zentrale der FAZ ein. Anregungen, Kritik sowie Ratschläge ermutigen zur weiteren Bearbeitung der Texte. Die besten Artikel werden in der FAZ oder der „kleinen Zeitung" veröffentlicht. Das geschieht entweder an einem der ersten Donnerstage von jedem Monat oder einmal am Ende des Quartals freitags im Wirtschaftsteil der FAZ. Drei ausgewählte "Jungjournalisten" und drei Schulen erhalten im September hoch dotierte Preise und Auszeichnungen, für deren Verleihung Schüler und Lehrer nach Berlin eingeladen wird. Einige der jüngeren Leser könnten wohl eher etwas skeptisch gegenüber der Teilnahme an dem Projekt sein. Warum? Da es auf den ersten Blick nach viel Arbeit aussieht!  Allerdings ist anzumerken, dass bisher drei Schülerinnen ( Esther Loose, Insa Schiffmann, Johanna Kirchner )und ein Schüler (Alexander Schäfer) vom Felix-Klein-Gymnasium so erfolgreich Artikel verfasst haben dass sie zum Preisträger gekürt werden konnten, 2002 erhielt das Felix-Klein-Gymnasium sogar 5 000 € als eine der drei erfolgreichsten Schulen.
Wenn man, wie unser Kurs, für das das Projekt jedoch bereits die ersten Artikel verfasst hat, einer sogar schon in der FAZ im Februar gedruckt worden ist, stellt sich die Herausforderung, für einen eigenen Wirtschaftsartikel zu recherchieren und diesen zu verfassen, möglicherweise anders dar. Viele Schülerinnen und Schüler lesen inzwischen regelmäßig gern während der Woche oder auch am Wochenende in der Zeitung und es bietet sich viel Stoff für Diskussionen im Unterricht. Zugleich fördert die Bearbeitung von selbst verfassten Texten und solchen aus der FAZ im Kurs das allgemeine Wissen und das Repertoire an Fachtermini.
Viele Schulen sind sich der positiven Effekte bewusst und nehmen an dem Projekt teil. Insgesamt sind deutschlandweit 60 Kurse mit ca. 1300 Schülern von verschiedenen Gymnasien, Gesamt- sowie Berufs- und Wirtschaftsschulen involviert. Falls Du also Interesse daran hast deinen Horizont zu erweitern oder deine Fähigkeiten im Schreiben auf die Probe zu stellen und tolle Preise zu gewinnen ist jetzt ein guter Zeitpunkt deinen Deutsch- oder Politiklehrer auf die Teilnahme anzusprechen. Bis zum 31. Mai 2013 können Bewerbungen an die FAZ versandt werden. Und vielleicht entdeckst Du auch unbekannte journalistische Fähigkeiten in Dir, wer weiß? Einen Versuch ist es sicher wert!

Christian Mehle - Q1Lüth Politik-Wirtschaft / Felix-Klein-Gymnasium