Jugendreporter Tobias Amslinger über das Internet-Forum 'Zeitdenken'

Politikverdrossenheit? Bei der Jugend keine Spur

Nur noch ein knappes Viertel der Jugendlichen in Deutschland interessiert sich laut der aktuellen Shell-Studie für Politik. Tobias Amslinger, 16-jähriger Schüler am Göttinger Felix-Klein-Gymnasium und einer der neuen „Jugendreporter" des GT, stellt ein junges Politikmagazin vor, das politisch Interessierte im Internet zusammen führen will.

Von juveniler Politikverdrossenheit kann auf der Website www.zeitdenken.de keine Rede sein. Schüler aus ganz Deutschland veröffentlichen hier regelmäßig Artikel zu politischen Themen: Berichte und Kommentare, Interviews und Buchvorstellungen.
Zuletzt erschien etwa ein umfangreicher Artikel über den Irak-Krieg, verfasst von dem 18-jährigen Schüler Christoph Heinreich aus Pegnitz in Bayern. Fleißig wurde daraufhin im Diskussionsforum der Website über Für und Wider eines Präventivkrieges diskutiert. Stets nach dem Motto „Demokratie heißt Diskurs".

ZEITDENKEN wurde von dem 17-jährigen Schüler Philipp Gérard im Oktober des vergangenen Jahres aus der Taufe gehoben. Die Anschläge vom 11. September 2001 hätten sein politisches Interesse geweckt. Der Bremer suchte im Internet „nach einer Möglichkeit, auf hohem Niveau über Politik zu diskutieren", wurde jedoch im deutschsprachigen Netz „tatsächlich nicht fündig". Daraufhin fing er gemeinsam mit Jan Tilly, einem 16-jährigen Würzburger, an, die ersten Seiten des Magazins zu programmieren. Mittlerweile wurde die Website komplett neu gestaltet, die Redaktion freut sich über steigende Besucherzahlen, und das kürzlich in Kassel abgehaltene Redaktionstreffen war für alle Beteiligten ein Erfolg. Es sei sehr interessiert, Internet-Bekanntschaften in natura zu treffen.

Ganz zufrieden sind die Jungjournalisten dann aber doch nicht. „Wir brauchen Redakteure, Redakteure, Redakteure!", verlautet es einstimmig aus der Redaktion, „Schüler mit politischem Interesse und E-Mail-Adresse". Andernfalls bestünde die Gefahr, dass das Projekt wie viele andere hoffnungsvolle Websites einschliefe.