Die Grameen-Bank in Bangladesh

Die Dorf-Bank" in Bangladesh findet mit ihrem Kleinkredit-Programm inzwischen überall Nachahmer

Grameen - Hilfe für die Ärmsten der Armen

Vor fünfundzwanzig Jahren hat alles angefangen. Muhammad Yunus,Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Chittagong im Südosten von Bangladesh, startete 1976 ein Projekt, das den Ärmsten der Armen des Landes helfen, das Hilfe zur Selbsthilfe bringen sollte. Yunus berichtete: Ich sah, daß Leute hart arbeiteten, aber trotzdem blieben sie arm. Warum?" Die Antwort auf diese Frage lag auf der Hand: Es fehlt ihnen das zur Schaffung einer eigenen Existenz notwendige Startkapital. Diese Tatsache führte dazu, dass die zur Produktion bestimmter Erzeugnisse benötigten Mittel von Rohstofflieferanten oder Geldverleihern bezogen wurden, die für Kredite außerordentlich hohe Zinsen forderten - bis zu 10 Prozent als Tagessatz. Die Folge waren minimale Erträge der Schuldner bei maximalem Arbeitsaufwand.
Yunus hatte sich zum Ziel gesetzt, mit den Armen und durch die Armen das bisher existierende Verständnis von Kreditwesen und Banking zu verändern. Das Fehlen jeglicher sozialer Sicherheiten und Garantien machte es den Ärmsten in der Bevölkerung unmöglich, Kreditgeber zu finden. Die materielle Sicherheit sah Yunus bei den Betroffenen jedoch durch eine ideelle, nämlich die Garantie der Selbstachtung, würdig ersetzt, so daß er in einem Versuch selbst kleine Kredite von insgesamt nur ein paar hundert Euro zur Verfügung stellte. Das Geld mußte komplett - mit Zinsen - zurückgezahlt werden. 1978 Schließlich gründete Yunus die Grameen Bank (übersetzt: Dorf-Bank), deren Mitgliederzahl von zunächst rund 30000 auf mehr als 2 Millionen 1995 stieg. Die Bank vergab Kleinkredite (micro-credits) von 50 bis 200 Euro - vor allem an die Frauen in den Dörfern. Die Frauen, bestätigte die Bank, seien verläßlicher als die Männer - im Hinblick auf die Rückzahlung der Kredite und den Investitionserfolg. Der Anteil der Frauen unter den Kreditnehmern ist mit ungefähr 94 Prozent für einen islamisch geprägten Kulturkreis höchst ungewöhnlich und bemerkenswert. Was Yunus. jedoch brauchte, waren Financiers, die von der Idee der Selbsthilfe durch Mikrokredite überzeugt werden konnten. Der UN International Fund for Agricultural Development (Unifad) unterstützte Yunus schon, bevor die eigentliche Bank gegründet wurde; später kamen dann der UN Capital Development Fund (UNCDF), das UN Development Programme (UNDP), die Unesco, Unicef, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Deutschland) und die Weltbank sowie zahlreiche Privatunternehmen wie Ford oder McArthur hinzu.
So schuf die Bank mit ihren Kreditprogrammen eine ländliche Wirtschaft, in der heute gut 20 Milliarden Takä, also rund 500 Millionen Dollar, zirkulieren. Sie hilft einem Zehntel der Bevölkerung in Bangladesh, sie ist in 36 000 Dörfern vertreten und inzwischen mit 233 Vertretungen und Systemanwendern in knapp 60 Ländern anzutreffen - unter anderen in Indien, Kenia, Nigeria oder Nepal. Sogar in den Vereinigten Staaten gibt es heute mehrere Programme nach 'grameen- scheme" Prinzip für die Bekämpfung der Armut in den Städten. Aus dem kleinen Projekt hat sich eine neue und erfolgreiche Methode zur Armutsbekämpfung entwickelt, denn die Bank hat - das zeigen unabhängige Studien - innerhalb von zehn Jahren ein Drittel ihrer Kreditnehmer aus der Armut und ein weiteres Drittel an die obere Grenze der Armutsgrenze führen können. Die Dorf-Bank" hat es in Bangladesh geschafft, über Verhaltensänderungen den erwünschten sozialen Wandel einzuleiten. So lehnen die Mitglieder zum Beispiel die Zahlung von sogenannten Brautgeldern ab, und auch in Fragen des Gesundheitswesens oder der Familienplanung und Ernährung sind die Mitglieder der Bank weit fortschrittlicher als viele ihrer Mitmenschen.
Grameen ist ein System, das - dank des starken Engagements des Initiators Muhammad Yunus - funktioniert, das heute auch in anderen Bereichen gut funktioniert: in der Telekommunikation zum Beispiel. Die Richtung und das Ziel sind im Kern aber geblieben: Hilfe für die Ärmsten der Arrnen. In diesem Sinne lautet auch der Leitsatz der Grameen Bank in Bangladesh: Es wird in Zukunft nicht die Frage sein, ob Menschen kreditwürdig, sondern ob Banken menschenwürdig sind.

Patrick Tabatabai