Projekt Safer Skating

Inline-Skating - mehr als ein Ersatz für Schlittschuhlaufen


Die Zeiten sind vorbei, in denen man auf harte, kalte Winter wartete, um endlich die Eisflächen auf den zugefrorenen Seen unsicher zu machen. Ein Trendsport hat sich nämlich in den letzten Jahren fest in unserem Freizeitangebot etabliert, der unabhängig von den Jahreszeiten das "Kufenlaufen" auf die Straße geholt hat, INLINE-SKATING.
Wo sieht man sie nicht, die vielen Menschen, die sich auf Rollen fortbewegen und den Ausgleich zum stressigen Alltag suchen? Inline-Skates mit jeweils vier hintereinander gereihten Rollen gewähren diesen Ausgleich in unterschiedlichster Form. Mit ihnen lassen sich größere Geschwindigkeiten erreichen und längere Distanzen überwinden. In unserem Sportkurs wurde diese neue Fortbewegungsart trainiert und praktiziert. Die Basis für sicheres "Skaten" stellen technische Grundlagen dar, die es ermöglichen, sich ohne großen Kraftaufwand und Anstrengung auf den Rollen zu bewegen. Sie bildeten den Einstieg in den Kurs. Sobald sie  beherrscht wurden, gab es keine Problem mehr, Kondition auf Rollen - unser Kursthema - aufzubauen. Als kleiner Konditions- und Geschwindigkeitstest diente ein Langstreckenlauf über 6000 m auf ausgewählter Strecke zwischen Göttingen und Niedernjesa. Die dabei verbrauchte Energie wurde anschließend bei Kaffee und Kuchen im Hause eines spendablen Mitschülers (Martin Klambeck) wieder "aufgetankt".

Mit der erworbenen Kondition und der notwendigen Geschicklichkeit, die auf mehreren Geschicklichkeitsparcours trainiert wurde, konnte man sich dann an eine andere Kategorie des "Skatens" wagen, dem Spiel auf Rollen. Das unter den Schülern oft nicht so beliebte Spiel "Speed-Ball" wurde auf Inline -Skates zu einem wahren Genuss, da es so schneller und auch anspruchsvoller ist sowie große Geschicklichkeit und gutes Koordinationsvermögen voraussetzt. Natürlich spielt der Mannschaftsgeist auch eine große Rolle. Allgemein lässt sich festhalten, ob alleine oder in Gesellschaft, Inline-Skating ist ein FUNFAKTOR.

Doch eines darf man bei all dem vielen Spaß nicht außer Acht lassen. Durch die erreichbaren Geschwindigkeiten und die hohen Anforderungen an die Geschicklichkeit auf Rollen kann Inline-Skating auch zu einer gefährlichen und schmerzhaften Sache werden. Deshalb ist es sehr wichtig, passende Schutzbekleidung zu tragen, um eventuellen Verletzungen durch Stürze bzw. Unfällen mit anderen Verkehrsteilnehmern vorzubeugen. Zu dieser Schutzausrüstung gehören der Helm, Ellbogen- ,Handgelenk- und Knieschützer. Mit ihnen lassen sich bei Stürzen gravierende Verletzungen verhindern. Unser Kurs hat in der Schule ideale Voraussetzungen vorgefunden, um den Trendsport Nummer EINS auszuüben. Neben neuen Inline- Skates unterschiedlicher Größen wurden den Schülern auch die passenden Schutzausrüstungen zur Verfügung gestellt. Dies war nur durch die großzügige Spende des Fördervereins und des Vereins der ehemaligen Schüler und Freunde des FKGs von ca. 3000 DM möglich. Hierfür möchte sich unser Kurs, der als erster die neuen Ausrüstungen ausprobieren und benutzen durfte, auch im Namen der anderen Mitschüler, noch einmal recht herzlich bedanken.

Hermann Spellmann Jahrgangsstufe 12