24.12.2011

Mehr als 1000 Weihnachtspäckchen für Bedürftige

Schulen und Kindergärten organisieren Sammelaktion für Göttinger Tafel und Straßensozialarbeit

Von Simon Breitenbach Göttingen.  Schüler und Kindergartenkinder aus Göttingen und dem Landkreis spenden so viele Weihnachtsgeschenke wie noch nie für die Göttinger Tafel und die Straßensozialarbeit. Ulrich Hormann, Mitglied des Vorstandes der Tafel, fährt einen Transporter auf den Schulhof des FKG. „Ein Glas Marmelade und Kaffee", hat die Schülerin Sadaf Hajati unter anderem in ihr Päckchen getan. „Ich habe ein Pfund Zucker und Honig reingelegt, sagt Christopher Lange, Vorstand des Jahrgangssprechergremiums. „Wir hatten ein paar Vorgaben, daran sollten wir uns orientieren", ergänzt Sina Reisinger, die zusammen mit ihrer Schulklasse hilft, die gesammelten Päckchen in den Kleinbus der Göttinger Tafel zu verstauen. Ähnlich ging es bei anderen Schulen und Kindergärten zu, die sich entschlossen haben, Weihnachtspäckchen der Tafel und der Straßensozialarbeit (Straso) zu spenden. Etwa 160 Pakete wurden von der Hermann-Nohl-Schule, der Bonifatiusschule II und dem Kindergarten St. Michael der Straso übergeben. Etwa 900 Päckchen sind bei der Göttinger Tafel eingegangen. Auf diese Anzahl kommen das Felix-Klein-Gymnasium, die Eibenwaldschule Eddigehausen, die Grundschule Rhumspringe und die Kindergärten St. Paulus und „Bunte Welt". Erstmals hat das Max-Planck-Gymnasium, das als Neuling bei der Spendenaktion dabei ist, mit dazu beigetragen, dass es noch nie so viele Geschenke bei der Tafel zu verteilen gab, wie in diesem Jahr. Dies bestätigte die Geschäftsleiterin Martina May.