12.09.2008

 Ein halbes Jahr ehrenamtlich helfen
«Göttingen» (sma). Ein paar Stunden pro Woche wollen 160 15- bis 17-Jährige im Rahmen eines Sozialpraktikums bei der Göttinger Tafel oder dem Obdachlosen-Mittagstisch aushelfen. Sie wollen bei der Arbeit in Alten- und Pflegeheimen oder in Kindertagesstätten Unterstützung leisten. Doch es fehlen Plätze. Das Projekt ist eine Kooperation des Bonus-Freiwilligenzentrums der Caritas und des Felix-Klein-Gymnasiums, der Personn-Realschule und des Otto-Hahn-Gymnasiums. Dort wird das Praktikum im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich gleichzeitig im Werte- und Normenunterricht theoretisch aufgearbeitet. «Großer Andrang »Noch vor ein paar Jahren sei die Zahl der teilnehmenden Schüler gering gewesen, doch in diesem Jahr sei der Ansturm mit 160 Freiwilligen so groß, dass noch Einsatzorte für 80 Schüler gesucht werden, so das Freiwilligenzentrum. „Es wäre frustrierend für die jungen Leute, wenn sie Einsatz zeigen wollen und dann nicht gebraucht werden", sagt Martina Herr, Betreuerin des Projekts seitens des Freiwilligenzentrums. Dagmar Schlapeit-Beck, Kultur- und Sozialdezernentin der Stadt Göttingen, und gleichzeitig Schirmherrin des Projektes, zeigte sich jedoch optimistisch: „Göttingen ist eine ideenreiche Stadt voller Initiative. Das kriegen wir hin." Wer die Schüler als Mentor an ihrem Einsatzort unterstützen möchte oder noch Einsatzmöglichkeiten für die engagierten Jugendlichen kennt, kann sich bei Martina Herr unter Telefon 0551/9995917 melden.