25.06.2008

 Schüler im Chemieraum

«Göttingen »(us). Gut drei Wochen nach einem Säureunfall im Felix-Klein-Gymnasium (FKG) werden die Schüler der betroffenen Klasse in dieser Woche erstmals auch wieder in einem Chemieraum unterrichtet. „Auf Wunsch der Kinder", betont FKG-Leiter Thomas Häntsch. Sie wollten damit auch „testen", ob sie Chemie als Schwerpunktfach weiter belegen können. Ein Schüler befindet sich nach Hauttransplantationen noch in einer Spezialklinik bei Hamburg. Den anderen geht es vergleichsweise gut. Bei dem Unfall Anfang Juni war eine Flasche mit hochprozentiger Salpetersäure geborsten. Mindestens zwölf Schüler wurden an Haut oder im Bereich der Atemwege verletzt. Konkrete Hinweise auf die Ursache erhoffen sich Staatsanwaltschaft und Polizei aus Ergebnissen eines Gutachtens. Die Analyse liegt den Ermittlern vor. Angaben dazu wollen sie nach inoffiziellen Informationen aber erst machen, wenn alle Jugendlichen aus der Klasse abschließend befragt sind.