Allgemeine Informationen

Der aktuelle Info-Flyer


Ziele

Ziel des Kooperationsverbundes Göttingen 2 ist die ganzheitliche Erziehung der Kinder und SchülerInnen sowie die individuelle Förderung und lebensnahe Entwicklung von Begabungen vom Kindergarten an. Jedes einzelne Kind soll bestmöglich gefördert werden. Intendiert ist die Inklusion aller Schülerinnen und Schüler, die Förderung sowohl der schwachen als auch der besonders begabten Kinder.

Maßnahmen

Im Rahmen des in den letzten Jahren weiter entwickelten Ganztagskonzeptes der Schulen bieten sich vielfältige Möglichkeiten, ganzheitlich zu arbeiten und die Kinder in der Entwicklung ihrer gesamten Persönlichkeit zu unterstützen. Die Angebote im Rahmen der Begabungsförderung in den einzelnen Förderschwerpunkten sind und werden auch künftig in das Ganztagskonzept der Schulen integriert.
Indem weiterhin von einer Selektionsorientierung und Diagnostik Abstand genommen wird, soll die Begabungsförderung zunehmend in die schulische Praxiskultur integriert und Inklusion verwirklicht werden. So ermöglicht beispielsweise die Arbeit in den Lernwerkstätten, die in einigen Schulen eingerichtet wurden, allen Schülerinnen und Schülern, auf ihrem individuellen Leistungsniveau zu arbeiten.
Eine enge Kooperation der Verbundsschulen und Kitas durch zweimal im Halbjahr stattfindende Treffen sowie durch gemeinsame Fortbildungen und Projekte soll auch künftig die Verzahnung der einzelnen Maßnahmen sicherstellen und diese durch eine kontinuierliche Evaluation weiter entwickeln.

Förderschwerpunkte

Aus dem speziellen Profil der Kooperationspartner sowie aus den Zielen des Kooperationsverbundes ergeben sich als gemeinsame Förderschwerpunkte die Bereiche

  1. Neue Sprachen/bilingual / Immersion
  2. Mathematik/Naturwissenschaften
  3. Umwelt/Schulgarten
  4. Musische Erziehung
  5. Sport
  6. Entwicklung der sozialen Kompetenz.

Der Förderung der sozialen Kompetenz kommt  mit Blick auf die ganzheitliche Erziehung der Kinder und SchülerInnen eine besondere Bedeutung zu. Sie ist  sowohl Voraussetzung für das Entstehen eines leistungsfreundlichen Klimas als auch für Teamarbeit und die Öffnung des Unterrichts. Gleichzeitig ist sie Ziel der Begabungsförderung, da die Fähigkeit zu sozialer Interaktion die Voraussetzung für ein glückliches, erfülltes Leben darstellt, die es den SchülerInnen ermöglicht, ihre Begabungen zu ihrem eigenen Wohle und zu dem ihrer Mitmenschen einzusetzen. So sollen die älteren Schülerinnen und Schüler weiterhin motiviert werden, Verantwortung in den Kooperationsschulen und –kindergärten sowie im außerschulischen Umfeld zu übernehmen. Damit sollen sie angeregt werden, sich auch in ihrem Erwachsenenleben sozial zu engagieren.

Informationen zur Begabungsförderung vom Kultusministerium