Englisch

Englisch als 1. Fremdsprache genießt eine besondere Stellung im Bildungsangebot des Felix-Klein-Gymnasiums. In den Klassenstufen der Sekundarstufe I richtet sich die Anzahl der wöchentlich unterrichteten Stunden nach der Stundentafel 2; in der Sekundarstufe II / Qualifikationsstufe werden Kurse auf grundlegendem bzw. erhöhten Anforderungsniveau im Umfang von jeweils 4 Wochenstunden angeboten.
Grundlage des Englischunterrichts sind die geltenden Niedersächsischen Kerncurricula, die einen kompetenzorientierten Unterricht vorschreiben (www.nibis.de) und die von der Fachkonferenz für die einzelnen Klassenstufen konkretisiert worden sind. Die gegenwärtig eingeführten Lehrwerke, English G 21 (Sek I) und Context 21 (Sek II) gewährleisten eine dementsprechende Arbeit.
Die Bedingungen für das Erlernen der Fremdsprache Englisch werden unterstützt durch folgende Angebote:
  -  Förderunterricht: Schüler helfen Schülern (Klassen 5 u. 6)
  -  eine Lernwerkstatt für Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 und 6
  -  unseren Fremdsprachenassistenten
  -  ein digitalisiertes Sprachlabor, das vielfältige Möglichkeiten medialer Arbeit bietet
Seit über 20 Jahren gehört der sog. Bilinguale Unterricht zum Angebot des Felix-Klein-Gymnasiums. Durch den in einzelnen Fächern stattfindenden fremdsprachig erteilten Unterricht ergibt sich für die Schülerinnen und Schüler hier eine intensivere Arbeit in und mit der englischen Sprache, insbesondere im Hinblick auf eine unmittelbar anwendungsbezogene, fachsprachliche Auseinandersetzung.
Inzwischen ist durch die Möglichkeit, mit dem International Baccalaureate einen international anerkannten höheren Schulabschluss zu erwerben, im FKG eine Internationale Schule entstanden.

1) Der Unterricht im Fach Englisch in der Sekundarstufe I

Wir unterrichten Englisch kompetenzorientiert nach den Vorgaben der Kerncurricula für das Land Niedersachsen. Das Kerncurriculum für die Schuljahrgänge 5-10 (http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/kc_gym_englisch_nib.pdf) bildet die Grundlage für unseren schuleigenen Arbeitsplan, nach dem wir in der Sekundarstufe I mit den von uns gewählten Lehrbüchern und anderen geeigneten Materialien unterrichten.
Der Unterricht erfolgt in der Zielsprache und soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, die im Kerncurriculum geforderten funktionalen kommunikativen Kompetenzen herauszubilden. Zu den funktionalen kommunikativen Kompetenzen gehören die kommunikativen Fertigkeiten
  -  Hör-und Hör-/Sehverstehen
  -  Leseverstehen
  -  Sprechen-
  -  Schreiben
  -  Sprachmittlung
sowie die Verfügung über sprachliche Mittel (Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Intonation und Orthografie). Darüber hinaus gehören Interkulturelle Kompetenzen und Methodenkompetenzen zum modernen Fremdsprachenerwerb.
In der Sekundarstufe I unterrichten wir mit folgenden Lehrwerken vom Cornelsen-Verlag:
Klasse  5   English G21 A1
Klasse  6   English G21 A2
Klasse  7   English G21 A3
Klasse  8   English G21 A4
Klasse  9   English G21 A5
Klasse10   Context Starter
Über die Anschaffung der entsprechenden Workbooks informieren die jeweiligen Fachlehrer.
Die Leistungsbeurteilung erfolgt auf der Grundlage der im Kerncurriculum I gemachten Vorgaben (s.o.). Die Grundsätze der Leistungsbewertung werden den Schülerinnen und Schülern und den Erziehungsberechtigen zu Anfang jedes Schuljahres erläutert.
Anzahl der schriftlichen Lernkontrollen in den Jahrgängen der Sek I:
Klassen  5 - 9 jeweils 4 Klassenarbeiten
Klasse 10 (Vorstufe)  3 Klausuren


2) Der Unterricht in der Qualifikationsphase (Kursstufe)

2009 ist das Kerncurriculum für die Gymnasiale Oberstufe im Fach Englisch (http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/kc_englisch_go_i_2009.pdf)  in Kraft getreten. Dieses Curriculum hat die so genannten thematischen Schwerpunkte abgelöst. Es müssen nunmehr die im KC II aufgeführten Themenfelder (s. S. 28-29) unter Einbeziehung der weiterhin vom Kultusministerium herausgegebenen verbindlichen Vorgaben zum Zentralabitur (Hinweise zur schriftlichen Abiturprüfung) http://www.nibis.de/nli1/gohrgs/zentralabitur/za09_uebersicht.htm) im Unterricht behandelt werden.
Ab der Abiturprüfung 2013 gibt es im Fach Englisch nur noch kombinierte Aufgaben, d.h. der Kompetenzbereich ‚Leseverstehen’ kann auch durch geschlossene bzw. halboffene Aufgabenformate überprüft werden.

Auch in der Qualifikationsphase unterrichten wir nach unserem schuleigenen Arbeitsplan, den wir jedes Jahr nach den vom Kultusministerium gemachten inhaltlichen Vorgaben (s.o.) neu erstellen. Hier wird auch festgelegt, in welchen Semestern die kommunikativen Kompetenzbereiche Hör-/Hör-/Sehverstehen und Sprachmittlung in den Klausuren
überprüft werden. Dies wird den Schülerinnen und Schülern zu Beginn jedes Semesters mitgeteilt.

Anzahl der Klausuren in den Semestern:
Jahrgangsstufe 11: 1.Semester: 2, 2. Semester: 1 ( alle zweistündig)
Jahrgangsstufe 12: 3. Semester: in der Regel 2: 1 2stündig, 1 6stündig (Klausur unter Abiturbedingungen)
                               4. Semester: In der Regel 1 (2stündig)  Nur wenn die Klausur unter Abiturbedingungen nicht vor Weihnachten geschrieben wird, erfolgt sie im 4. Semester


 

Die Beurteilung der schriftlichen Leistungen erfolgt auf der Grundlage der Integrativen Sprachbeurteilung. Der Bereich Sprache zählt zu 60%, Inhalt 40% .

Operatoren für Klausuren  

 3) Besondere Angebote: Arbeitsgemeinschaften, Projekte und Fahrten

 Für alle Jahrgänge ab Klassenstufe 6 gibt es am Felix-Klein-Gymnasium zusätzliche Angebote, um die englische Sprache anzuwenden und sie zu vervollkommnen.

 Jahrgang 6:

Ab Jahrgang 6 besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an der AG „Kooperationsprojekte Englisch": Organisation von englischen Nachmittagen und einer englischen Weihnachtsfeier mit Grundschulkindern (English mornings, English Christmas).

 Jahrgang 8 und Klasse 7bil: Hastings Projekt mit Exkursion

Im Rahmen der Begabungsförderung wird für interessierte SuS (30 Teilnehmer) im Fach Englisch eine Exkursion nach Hastings/England angeboten. Diese Exkursion wird in ca. 12 Doppelstunden an unterschiedlichen Wochentagen in Projektarbeit vorbereitet.

 Jahrgänge 9 und 10: Perth, Westaustralien

Für ca. 20 SuS (Teilnehmerzahl ist abhängig von Schülerzahl auf australischer Seite) gibt es die Gelegenheit für 5-6 Wochen vor und in den Sommerferien nach Perth, Westaustralien zu fahren. Dort leben sie in australischen Gastfamilien und nehmen am Schulunterricht teil. Zusätzlich findet ein Rahmenprogramm statt. Der australische Gegenbesuch erfolgt im folgenden Dezember/ Januar.

 Jahrgänge 9 und 10: Bangor, Nordirland

Das Felix-Klein-Gymnasium plant einen neuen Austausch mit einer Partnerschule (Mädchenschule) in Bangor, Nordirland, an dem ca. 20 SuS (Mädchen und Jungen) teilnehmen können. Die nordirischen Gäste kommen im März für eine Woche und im folgenden September / Okober fahren die Felix-Klein-Schülerinnen und Schüler für ca. 10 Tage nach Nordirland (eine Woche Leben in den Gastfamilien in Bangor / Nordirland mit Schulunterricht, inklusive Fahrt nach Belfast und Exkursion zum Giant's Causeway, anschließend ca. 2-3 Tage Dublin, Irland). Dieser Austausch wird als AG in ca. 12 Doppelstunden an unterschiedlichen Wochentagen in Projektarbeit vorbereitet.

 Jahrgang 10: Malmö, Schweden

Dieser fächerübergreifende Austausch richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10. Die Verkehrssprache (lingua franca) ist hauptsächlich Englisch. Es können gemeinsame Projekte durchgeführt werden. Die Fahrt findet im Mai / Juni für eine Woche statt. Der Besuch kommt im März / April nach Göttingen.

 Ab Jahrgang 9:   Cambridge First Certificate

Ab Jahrgang 9 können Schülerinnen und Schüler in einer Arbeitsgemeinschaft zur Vorbereitung auf die Prüfung für das Cambridge First Certificate in English (FCE) teilnehmen.  Das FCE ist ein international anerkanntes Zertifikat, das von vielen Arbeitgebern wie Banken, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie Behörden als Nachweis guter Mittelstufenkenntnisse in Englisch akzeptiert ist, aber auch der Zugang zu internationalen Studiengängen sowie Universitäten und Bildungseinrichtungen im Ausland ermöglicht.  Die AG wird voraussichtlich ein Schuljahr lang 14-tägig in einer Doppelstunde am Freitagnachmittag stattfinden.
Zwar ist die AG gezielt auf die FCE-Prüfung ausgerichtet, doch bildet sie zugleich einen Rahmen, in dem sich positive Nebeneffekte die allgemeine Studierfähigkeit betreffend entfalten können. So wird die selbstständige Organisation von Lernprozessen gefordert und gefördert, und die Angst vor umfangreichen schriftlichen und mündlichen externen Prüfungen kann durch die Erfahrung mit dieser Situation gelindert werden.

    Bitte anklicken!
Weitere Info unter http://www.certilingua.net/