Bilingualer Unterricht

Seit dem Schuljahr 1990/91 gibt es am FKG einen Bilingualen Zug. In der 5. und 6. Klasse wird der Englischunterricht um wöchentlich je 2 Stunden erweitert, um in diesen Stunden speziell auf die Anforderungen des englischsprachigen Sachfachunterrichts ab Klasse 7 vorzubereiten. Ab dem 7. Jahrgang werden dann die Fächer Sport, Erdkunde, Chemie und Geschichte in englischer Sprache betrieben. Natürlich ist das am Anfang etwas schwerer und es dauert auch etwas länger, den Lernstoff zu bewältigen bzw. die Lernziele zu erreichen. Daher müssen die Schüler dieser Klasse in der Sekundarstufe I ein paar Wochenstunden mehr machen; denn oberstes Gebot war und ist, dass die einbezogenen Sachfächer nicht unter der Tatsache leiden, dass sie in der Fremdsprache unterrichtet werden.

Für diese Fächer gelten die jeweils gültigen Richtlinien in vollem Umfang. Die Leistungsbewertung erfolgt ausschließlich auf der Grundlage der fachlichen Leistungen. Lediglich die Fachbegriffe werden in deutsch und englisch erwartet. Sprachliche Fehler werden korrigiert, aber nicht - wie im Englischunterricht - bewertet (auch nicht in den Klassenarbeiten). Die Sprache wird hier wie die zu erlernende Muttersprache verwandt, nämlich in ihrer natürlichen Funktion: als Medium der Kommunikation, das sich weiter entwickeln soll.

Die Gewöhnung an dies Verfahren geht so schnell, dass Schüler und Schülerinnen den Lehrer oder die Lehrerin schon nach einigen Wochen erstaunt ansehen, wenn er oder sie glaubt, man müsse doch einmal auf die Muttersprache zurückgreifen. Die Lernenden bleiben in solchen Situationen auch beharrlich bei der Verwendung der Fremdsprache, weil es für sie normal geworden ist - was kann man als Fremdsprachenlehrer mehr erwarten? Ebenso schnell erfolgt die Gewöhnung an das deutlich erhöhte Aufkommen an Wortschatz. Ein erfreulich großer Teil der im Sachfach genutzten Wörter und Strukturen wird Bestandteil des aktiven Wortschatzes und gern in neuen Situationen im traditionellen Englischunterricht genutzt. Statt der "normalen" 20 Wochenstunden (von Klasse 5 - 9) im Fach Englisch werden im Bilingualen Zug (im Fach Englisch und den Sachfächern) 46 Wochenstunden in englischer Sprache erteilt.

Es kommt also durch den Bilingualen Unterricht zu einer Förderung fremdsprachlicher Fertigkeiten, ohne andere schulische Belange zu beeinträchtigen. Es muss allerdings klar gesagt werden, dass der Bilinguale Unterricht nicht als Nachhilfe oder Förderunterricht für diejenigen angesehen werden darf, die Probleme mit der Fremdsprache haben. Einsatzbereitschaft im Unterricht und zu Hause sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme.

Das schulische Ziel des Bilingualen Unterrichts am FKG ist, die mündliche Abiturprüfung entweder im Fach Erdkunde oder im Fach Geschichte in englischer Sprache abzulegen und sich dies auf dem Abiturzeugnis bestätigen zu lassen. Seit 1997 werden am FKG Abiturprüfungen auf diese Weise sehr erfolgreich abgelegt. Aber auch die wenigen Schüler und Schülerinnen, die aus verschiedenen Gründen den Bilingualen Unterricht vor dem Abitur beenden, profitieren von der intensiveren und erweiterten Beschäftigung mit der Fremdsprache Englisch, deren Bedeutung unbestreitbar weiter zunimmt.

Weitere Auskünfte erteilt Andreas Baack

 

 English version

Teaching Subjects In English

Felix-Klein-Gymnasium has offered a bilingual section since 1990/91, which means that instead of using German as the classroom language, English is used in History, Geography, Chemistry, and Physical Education. To prepare students for participating successfully in these subjects from year 7 onwards, they do 6 instead of 4 lessons of English per week in years 5 and 6. It has been our aim from the very beginning to guarantee that the requirements of the subjects involved are met. Since progress in the subject matter is a bit slower in the first few months, students of the bilingual class do some additional lessons in these subjects from year 7 to 9.

The curricular requirements and attainment targets are the same, no matter whether subjects are taught in Englisch or in German. Experience has shown that students reach the same standards of knowledge and skills when they are taught in English. Since 1997 students have been passing their final oral exams (mündliches Abitur) with great success in one of the subjects in the foreign language. The few students who have not continued their bilingual education after year 10 - for some reason or other - have still profited from being exposed to the foreign language to a much higher degree.

It is of great advantage to use the foreign language as the means of classroom intercourse rather than regarding and treating it as a distant aim that has to be reached. In the subjects involved students want to express ideas, assumptions, questions or rather complex correlations, and they willingly do so in English after a very short time of getting accustomed to this. Realizing that they can successfully communicate, even in rather difficult situations fills them with pride and gives them self-confidence.

Apart from this, it helps to use the English language for a total of 46 lessons (from year 5 to 9) instead of 20, as the "normal" curriculum requires. This approach to the teaching of English has proved successful without lowering the standards of the subjects involved. It must be stated, however, that this is no project to help those who have problems learning English. It is aimed at students who are willing to do more to improve their foreign language skills in the language you cannot do without these days and for students who have an English language background and want to maintain their standards. Students coming from abroad also receive support concerning their acquisition of the German language and of getting accustomed to life in Germany.

For further information please contact Andreas Baack